3. Januar 2015

Rezension: Weil wir uns lieben 01: Weil ich Layken liebe von Colleen Hoover

 

Weil ich Layken liebe
von Colleen Hoover

Preis: 15,99
Band: 01
Buchreihe: Weil wir uns lieben
Seitenanzahl: 384 
Format: Taschenbuch
Originaltitel: Slammed
ISBN: 978-342-371-562-1
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 01.11.2013





Nach dem Tod ihres Vaters zieht die 18-jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan. Nie hätte Layken gedacht, dass sie sich dort bereits am ersten Tag Hals über Kopf verliebt. Und dass diese Liebe mit derselben Intensität erwidert wird. Es sind die ganz großen Gefühle zwischen Layken und Will. Das ganz große Glück – drei Tage lang. Denn dann stellt das Leben sich ihrer Liebe mit aller Macht in den Weg…
Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut. Die Namen der Hauptprotagonisten wurden mit eingebunden und bilden den Titel.

Der Schreib- und Sprachstil war sehr flüssig zu lesen und sehr verständlich geschrieben. Die Autorin hat einen sehr lockeren und dennoch sehr prägnanten Stil.

Da es jede Menge begeisterte Rezensionen zu diesem Roman gab und der zweite Band ebenfalls in den Himmel gelobt wurde beschloss ich letztes Jahr, mir dieses Buch zu kaufen. Was keine Fehlentscheidung war, da das Buch schon eine Weile auf meiner Wunschliste stand! 
Allerdings habe ich mehr Romantik und richtig große Gefühle erwartet. Nun ich war ein wenig enttäuscht. Die relevanten Gefühle wurden nur bei den (originellen) Poetry Slams gezeigt und verarbeitet. Die Liebesgeschichte wurde einfach zu schnell und zu platt geschildert, die Gefühle kamen bei mir als Leserin nicht wirklich an.
Und es wird sich von einem Extrem ins nächste gestürzt voller Tatendrang. Ich meine klar, das was Laykens Familie durchstehen musste und muss ist wirklich bescheiden, aber so viele Schicksalsschläge nacheinander wirkten nicht mehr authentisch. Ebenso bei Will und Caulders Familie. Auch die Entscheidungen waren nicht immer nachvollziehbar und wirkten auch manchmal abgedroschen.

Nun zu den Charakteren:

Layken, ist 18 Jahre alt und benimmt sich manchmal wie eine 14 Jährige. Sie hat Kurzschlussreaktionen und beginnt mit Türen knallen, weglaufen und heulen. Sie wurde richtig anstrengend. Zu Beginn des Buches war mir Lake sehr sympathisch ich konnte mich gut mit ihr identifizieren. Sie war sehr temperamentvoll und sarkastisch. Was sie im Laufe des Buches ins Gegenteil umschlug...
Julia, Laykens Mutter, war eine sehr engagierte Mutter. Und ich muss sagen ich konnte sehr gut verstehen warum sie sich Sorgen um ihre Tochter machte. Ich hätte ebenso wie sie, die Beziehung von Will und Lake auch nicht gebilligt geschweigeden erlaubt. Ich denke das hätte jede Mutter getan. Leider starb sie am Ende doch und ich war froh das dies nicht allzu ausführlich geschildert wurde da ich nah am Wasser gebaut bin.
Kel, Lakes kleiner Bruder und Caulder, Wills kleiner Bruder, sind ein Herz und eine Seele. Beste Freunde. Sie haben sich sogar an Halloween als Lungenkrebs verkleidet um Kels Mom eine Freude zu machen und um den Kostümwettbewerb zu gewinnen. Und ich muss sagen über die Beiden musste ich ziemlich oft lachen bis mir die Tränen kamen. Vorallem, da die Beiden mehr mit bekamen und erlebten als andere Kinder in ihrem Alter.
Will fand ich sehr charmant und sympathisch aber auch sehr bemitleidenswert. Nachdem seine Eltern verunglückt sind erhält er das Sorgerecht für seinen kleinen Bruder Caulder. Er ist Lehrer und wie es der Zufall will ist Lake seine Schülerin. Eine Beziehung erscheint daher unmöglich.

Das Ende war vorhersehbar uns hat mich nicht groß überrascht. Ich werde die Folgebände lesen, da dieses Buch etwas hat was mich fesselt. Ich denke es war die Sympathie die ich zu Will, Lake, Kel, Eddie, Caulder und Gavin aufgebaut habe und das Thema "Poetry Slam".
Das Buch gefiel mir gut und ich bin neugierig wie es weiter geht. Und ich hoffe das im nächsten Band nicht noch mehr und abgedrehtere Schicksalsschläge auf mich lauern. Ebenso das Lake etwas erwachsener wird. Aber ich bin guter Dinge.
Für 'Weil ich Layken liebe' vergebe ich 3 von 5 Eulen. :)



Quelle (Bild + Inhalt): Weil ich Layken liebe - Colleen Hoover

Kommentare:

  1. Huhu Mimi,

    du überraschst mich immer wieder. Erst die total genialen Olafs und jetzt diese Rezension. Endlich jemand, der genauso wie ich dieses Buch mal nicht in die nächsten 7 Himmelsphären lobt. *-* Colleen Hoover hat einen ziemlichen Drang Schicksalsschläge einzubauen, wie ich fest gestellt habe und das kommt bei mir auch nicht so gut an, wenn es zu Extrem wird. *Hach* Ich mag deine Rezi! =D <3 Aber ich würde dir mal den Tipp da lassen deine Rezension vielleicht mit einem "Spoiler enthalten" oder ähnliches zu markieren. Das mit der Mutter kommt glaube ich nämlich erst ziemlich spät raus. =)

    Ganz liebe Grüße und ein "Yippie- eine weitere ist meiner Meinung"-Drücker lasse ich dir da
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Leni,

      wow, ich habe jemanden gefunden, der es genauso sieht wie ich. Der Wahnsinn! Bisher haben alle das Buch total gehypte und in den Himmel gelobt, bis auf Du. :D yay Meinungsschwestern! :)

      Danke für den Tipp, den werde ich doch gleich mal in die Tat umsetzen! ;)Will ja nicht, dass ich dem Leser was vorweg nehme, dass so wichtig ist.

      Ganz liebe Grüße zum Montag! :) Durchhalten!
      Mimi

      Löschen

Hallo ihr Lieben,

falls euch eine Nachricht an mich oder etwas anderes in Bezug auf meinen Blog unter den Nägeln brennt, immer her damit. :)
Ich freue mich über jedes Kommentar!

xoxo
Eure Mimi

Tiny Book